Aktionen 2008

Brillenaktion
In den Jahren 2008-2010 wurden insgesamt 1357 Brillen gesammelt. Diese werden teilweise direkt vor Ort verteilt bzw. dem Projekt „eyecarmission“ der Studenten der Berliner Technischen Fachhochschule für ihre jährliche Aktion zur Verfügung gestellt.

Kinderheim „Happy Family“
Seit 2008  wird das Kinderheim „Happy Family“ monatlich mit einer Reisspende in Höhe von rund 100 US$ unterstützt. Damit lässt sich über einen längeren Zeitraum das Grundnahrungsmittel der Kambodschaner finanzieren. 

Aufenthalt junger Kambodschaner in Deutschland
Zum ersten Mal besuchen in diesem Jahr zwei junge Studenten aus Kambodscha auf Einladung der Vereinigung Junger Freiwilliger (VJF e.V.) und unseres Vereins Deutschland.


Lesen Sie bitte hier den Bericht über den Aufenthalt der beiden jungen Kambodschaner:

Artikel aus VFJ Journal 2008 - Seite 10 und 11
Erstmals kambodschanische Freiwillige zu Gast bei der Vereinigung Junger Freiwilliger - VJF e.V.
Nachdem wir im Jahr 2007 drei deutsche Freiwillige nach Kambodscha entsenden konnten, erhielten in diesem Jahr zwei kambodschanische Freiwillige die Möglichkeit, Projekte der VJF zu besuchen und Land und Leute kennenzulernen. Dies gelang auch Dank der ausgezeichneten Kooperation mit dem Verein "Kambodschahilfe e.V.". (nähere lnformationen siehe auch: www.kambodschahilfe.de).

Über seine Eindrücke von der Teilnahme an VJF Projekten in Deutschland berichtet der Freiwillige Math Safeat:

It was great time during I stayed in Germany by project International Exchange Student of VJF. It is my honour and please let me thank for all who support me.

After we arrived at night, in the next day at the morning we went to the camp KiEZ Frauensee. Nearby the lake Frauensee and surrounded by more thousand of trees, this camp is close with the nature and good weather. The first time we met some guy from many different countries.

We spent fifteen days in this camp, starting from 1 September. By the program during this time our work was to renovate and clean some place in the camp. Surely, we have worked in this camp such as: first day and second day we cleaned the camp by taking a pile of stone and putting them on the side of road. The third day we cleaned the camp fire, and then we helped to make a Nature Park for children. We completed everything. So we are a good team and friendly. We worked together and enjoyed all days in Germany.

During our free time, we spoke about our country, exchanged about our culture to each other, played games, rode the boat and bicycle. Especially, we had a few times to visit some place near the camp and we visited Berlin. Exactly, Berlin is a nice city. I feeling that, Berlin not only modern city and have only cars and higher buildings but it is a nature city too, because you can see there are a lot of trees along the roads and more big gardens anywhere. The traffic is good too. We saw more buildings and historical places such as victory monument and the Berlin wall. Following old buildings, modern building and the parliament of Germany, it showed about German civilization and the strong working to build the country from the hard time become to a strong country and give their people a good life.

After the visiting Berlin we return back to the camp and started work again in usually. On the last day, KiEZ Frauensee has a party "Autumn Spectacle" for children and their parents. We have joined in this party and made some program for children. For me and the guy from South Korea, Japan and China, we did calligraphy for people who came to us and wanted to write their name in our, national character. It was fantastic, because we showed our country to them.

Two weeks were over. On 15 September, it was the last day in the camp. We said the last word ''good bye" to each other before we leave. Surely, two week it so short, but I still remember everything in my memory. Exactly, this is my best experience and my first best trip abroad. I have learned some lesson from my trip in Germany, like Berlin history and effort of German people. I have learned about communication, even though we speak different language, culture, and the place where we are from.

Phnom Penh, 01 October 2008
Math Safeat

    

Es war eine wunderbare Zeit, die ich durch das Projekt "Internationaler Studentenaustausch" der Vereinigung Junger Freiwilliger in Deutschland verbringen konnte. Es ist mir eine Ehre und eine Freude, allen die mich unterstützt haben, zu danken.

Nachdem wir mitten in der Nacht ankamen, fuhren wir am nächsten Morgen zum Workcamp KiEZ Frauensee. Das Camp KiEZ Frauensee ist direkt am Frauensee gelegen und von mehr als tausend Bäumen umgeben. Dieses Camp ist mitten in der Natur und wir hatten gutes Wetter. An diesem Morgen trafen wir zum ersten Mal junge Leute aus vielen verschiedenen Ländern.

Wir verbrachten 15 Tage in diesem Camp, beginnend mit dem 1. September. Entsprechend dem Programm gehörte es zu unserer Arbeit, verschiedene Plätze in dem Camp aufzuräumen und zu renovieren. Am ersten und zweiten Tag haben wir Steine beiseite geräumt. Am dritten Tag haben wir das Areal rund ums Lagerfeuer aufgeräumt. Dann haben wir geholfen, den Naturpark für Kinder herzurichten. Wir haben alles fertig bekommen. Wir waren ein gutes Team, das miteinander auskam. Wir haben zusammen gearbeitet und alle Tage in Deutschland genossen.

Während unserer Freizeit haben wir über unser Land gesprochen, uns gegenseitig unsere Kulturen erklärt, Spiele gespielt, sind mit dem Boot und dem Fahrrad gefahren. Wir haben einige Male die Orte in der Nähe des Camps besucht und auch Berlin gesehen. Besonders Berlin ist eine schöne Stadt. Ich bin davon überzeugt: Berlin ist nicht nur eine moderne Stadt und hat nicht nur Autos und hohe Gebäude, sondern hat auch viel Natur. Man kann viele Bäume entlang der Strassen sehen und überall sind Parks. Der Verkehr ist auch gut. Wir haben viele Gebäude und historische Orte gesehen, z.B. die Siegessäule und die Berliner Mauer. Die alten Gebäude, die modernen Gebäude und das deutsche Parlament haben viel über die deutsche Gesellschaft offenbart und über die harte Arbeit, um das Land nach der schweren Zeit wieder aufzubauen. So ist Deutschland ein starkes Land geworden und kann den Menschen ein gutes Leben bieten.

Nach unserem Berlin-Besuch sind wir ins Camp zurück gekehrt und haben weiter gearbeitet. Am letzten Tag wurde im KiEZ Frauensee eine Party "Herbstspektakel" für Kinder und deren Eltern veranstaltet. Wir haben auch bei dieser Party mitgemacht und ein Programm für Kinder gestaltet. Gemeinsam mit den Teilnehmern aus Südkorea, Japan und China haben wir Kalligraphie für die Partybesucher erstellt. Die Menschen, die zu uns kamen, haben uns ihren Namen genannt und wir haben den Namen für sie in unsere nationale Schrift übersetzt. Das war fantastisch, weil wir ihnen so unser Land vorstellen konnten.

Zwei Wochen waren vorbei. Am 15. September war der letzte Tag im Camp. Wir verabschiedeten uns voneinander bevor wir los mussten. Gewiss, zwei Wochen sind so kurz aber ich habe alles in meiner Erinnerung behalten. Genau genommen war dies meine beste Erfahrung und meine erste Reise ins Ausland. Ich habe einiges während meiner Reise nach Deutschland gelernt, z.B. über die Geschichte Berlins und die Anstrengungen der deutschen Menschen. Ich habe viel über Kommunikation gelernt, auch wenn wir verschiedene Sprachen sprechen und von verschiedenen Kulturen und Orten kommen.

Phnom Penh, 1. Oktober 2008
Math Safeat

template-joomspirit